Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu

  • Elternberiat
  • KESCH (weiter unten)


ELTERNBEIRAT


Wissen Sie, dass es in unserer Schule / SVE und Heilpädagogischen Tagesstätte einen Elternbeirat gibt?

Warum ist der Elternbeirat wichtig?

  • um den Interessen und Bedürfnissen unserer Kinder gemeinsam mehr Gewicht zu verleihen
  • um unsere Erwartungen an Qualität und Vielseitigkeit der Bildung zu formulieren
  • um Planungen und Entwicklungen der Schule und der Tagesstätte mitzugestalten
  • um in Gesellschaft und Politik mehr Interesse und Verständnis für die Arbeit der Schule und der Heilpädagogischen Tagesstätte zu wecken
  • um als Eltern eine Brücke zu sein zu anderen kulturellen Organisationen und Vereinen
  • Wir diskutieren relevante politische Entwicklungen und unsere Möglichkeiten, darauf Einfluss zu nehmen.

An einer Privatschule wie unserer ist ein Elternbeirat keine Selbstverständlichkeit. Nur wenn sich ein Elternbeirat konstituieren kann, gibt es für uns Eltern an unserer Schule / SVE / Tagesstätte Beteiligungs- und Mitwirkungsrechte! Es ist eine ehrenamtliche Tätigkeit, die den Elternbeirats-Mitgliedern die Möglichkeit bietet, umfassend über die Schule / SVE / Tagesstätte und deren Angelegenheiten informiert zu sein und einen direkten Draht zur Schul- und Tagesstättenleitung zu pflegen. Bei allen Angelegenheiten, die für die Schule / SVE / Tagesstätte von Bedeutung sind, können die Elternbeirats-Mitglieder beratend mitwirken und gegebenenfalls auch mitgestalten. Die Schule gewinnt dadurch an Individualität.


Was macht der Elternbeirat?

Der Elternbeirat setzt sich für die Belange unserer Kinder in der Schule, in der SVE und in der Heilpädagogischen Tagesstätte ein.

  • Regelmäßig treffen wir uns zum Gespräch mit der Schul- und Tagesstättenleitung.
  • Die aktuelle Situation in Schule / SVE und Heilpädagogischer Tagesstätte wird erläutert.
  • Wir vertreten die Eltern im Schulforum.
  • Wir beraten und planen unserer Aktionen: Briefe, Presse, Veranstaltungen.
  • Wir sind Mitglied im Landeselternbeirat der Schulen und schulvorbereitenden Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Bayern e.V. (LEB) und vertreten dort unsere Interessen.
  • Wir diskutieren relevante politische Entwicklungen und unsere Möglichkeiten, darauf Einfluss zu nehmen.
  • Wir unterstützen die Eltern und Lehrer, die sich in der KESch-Gruppe der Schule engagieren.
  • Wir unterstützen die Eltern bei Fragen, Wünschen und Problemen, auch bei Gesprächen mit der Schul- und Tagesstättenleitung oder dem Träger oder zuständigen Behörden.

Wir treffen uns mehrmals im Jahr und laden dazu die Schul- bzw. Tagesstättenleitung ein. Der Kontakt und Austausch ist sehr gut und geprägt von gegenseitiger Wertschätzung. Die Auf­ga­ben und Rechte des Elternbeirats sind in den Ar­ti­keln 64 bis 68 desBayer.Erziehungs-undUnterrichtsgesetzes be­schrie­ben. Daneben informiert der Leitfaden für Elternbeiräte (Seite 84 bis 109) der Hanns-Seidel-Stiftung gut über die Grundlagen dieser Tätigkeit.


Wie wird der Elternbeirat gewählt?

Der Elternbeirat wird an unserer Schule durch Briefwahl für zwei Schuljahre bestimmt. Die nächste Wahl findet im Herbst 2021 statt.

Wollen Sie im Elternbeirat mitwirken, können Sie sich jederzeit melden. Es ist hilfreich, wenn aus allen Bereichen (SVE, unterschiedliche Klassen, alle Standorte, Berufsschulstufe) Eltern vertreten sind, um überall Einblick zu haben.


Der aktuelle Elternbeirat

Vorsitzende des Elternbeirates sind Christiane Büttner und Martina Kottek. Die Protokolle unserer Treffen schreibt Stefanie Marx.

Weitere Beisitzer sind Christine Schwab, Martina Hüttmeyer, Anita Weger, Evelin Bittner, Katharina Hofer und (ohne Wahl) zwei Vertreter der Wohnbereiche.

Mitglieder im Schulforum sind Martina Kottek, Stefanie Marx und Christiane Büttner.

Christiane Büttner vertritt unsere Schule im Vorstand des Landeselternbeirates Bayern e.V.

Sollten Sie Wünsche, Vorschläge oder persönliche Anliegen haben, egal ob positiv oder negativ, dann bitte scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren.


Patenschaft für neue Eltern

Christiane Büttner (Bruckberg), Martina Hüttmeyer (Neuendettelsau), Martina Kottek (Dietenhofen) und Anita Weger (Tagesstätte) stehen Ihnen als Ansprechpartnerinnen für neue Eltern zur Verfügung. Diese Aufgabe umfasst Hilfe- und Fragestellungen sowie Eingewöhnung für neue Eltern am Förderzentrum St. Martin und der Heilpädagogischen Tagesstätte.
Sie erreichen uns über die genannte Kontaktmöglichkeit. Gerne können Sie sich auch an die Sekretariate der jeweiligen Schulstandorte bzw. der Tagesstätte wenden.


Kontakt

Christiane Büttner (Tel. 0981/96655, E-Mail mfr-buettner@landeselternbeirat-bayern.de)

Martina Kottek (Tel. 09872/955125).


Elternbrief des Elternbeirats  FöZ St. Martin

Wahlordnung des Elternbeirats FöZ St. Martin

Nützliche Links & Kontakte



KESCH

  • KESCH bedeutet Kommunikation zwischen Eltern und Schule, genauer gesagt eine Gruppe von Eltern und Lehrern der Schule (immer offen für neue Eltern und Lehrer).
  • Kesch-Gruppen gibt es an viele Schulen und aller Schularten in Deutschland.
  • Leitgedanke: Schüler, Eltern und Lehrkräfte identifizieren sich mit der Schule und arbeiten zusammen. Sie gestalten schulisches Leben in einem Klima gegenseitiger Wertschätzung.
  • Die Schule zeigt sich transparent und befindet sich im Austausch mit den Eltern.
  • Die Kesch-Gruppe an unserer Schule gibt es seit 25. Februar 2019.
  • Wir treffen uns ca. 3 x im Jahr und wollen die Kommunikation von Schule und Eltern vertiefen.
  • Unsere Themen sind z.B. Hausaufgaben, Themenelternabende, Freizeitgestaltung und das Erstellen einer Willkommensmappe für neue Kinder und deren Familien.

Kontakt: Anita Weger (Tel. 09827/7616)