Ein wesentliches Element des Unterrichts im Förderzentrum St. Martin ist die Offenheit des Lehrplans. Die konkreten Lerninhalte werden nach dem jeweiligen Entwicklungs- und Lernstand der einzelnen Schüler gewählt. Der Unterricht orientiert sich am individuellen Förderbedarf des jeweiligen Kindes. Dieser wird in einem Förderplan beschrieben, es werden Ziele festgelegt.

  • Schulanfang – das Lernen lernen (ich bleibe sitzen, ich beschäftige mich mit meiner Aufgabe, ich bleibe bei der Sache…)

  • Ganzheitlich lernen – mit allen Sinnen
  • Erste Leseanfänge - Kurssystem Deutsch – in der Regel ab zweitem Schulbesuchsjahr, Erstklässer im Klassenverbund
  • Freiarbeit
  • Gemeinsame Feiern der Grundschulstufe – z.B. Monatsfeiern, Adventszeit… - Schulleben
  • Grundschulstufenchor – klassenübergreifendes Singen 
  • Eine Gemeinschaft werden (so bin ich – so bist du, wir gehören zusammen, wir lernen-spielen-leben-lachen zusammen…)

  • Die Lerngeschwindigkeit orientiert sich am individuellen Fortschritt der Schüler.

  • Die inhaltlichen Schwerpunkte richten sich nach dem persönlichen Förderbedarf des Einzelnen.
  • So kann das Erlernen elementarer Kulturtechniken im Vordergrund stehen, wie das Lesen von Wörtern, kleiner Texte und der Umgang mit Zahlen.
  • Es kann aber ebenso bedeutend sein, dass ein Kind lernt, sich mit Zeichen und Gebärden oder durch Einsatz elektronischer Hilfen zu verständigen.
  • Wenn die Entwicklungsproblematik im Bereich des Verhaltens liegt, hat die Vermittlung von emotionaler Sicherheit und sozialen Fertigkeiten Vorrang.
  • Die Unterrichtsinhalte werden möglichst konkret, anschaulich und handlungsorientiert vermittelt. Dies geschieht zum Teil auch in fächer- und klassenübergreifenden Vorhaben.