• nimmt in der Regel Kinder ab 3 Jahren auf
  • gibt Eltern gezielte Beratung und Hilfe
  • kooperiert mit medizinischen, therapeutischen, psychologischen, pädagogischen und sozialen Fachdiensten
  • die Erziehung und Förderung findet an Schultagen vormittags von 8.00 bis 11.30 Uhr statt
  • ergänzend kann Ihr Kind bei Bedarf anschließend bis 16.00 Uhr und anteilig in den Schulferien die Heilpädagogische Tagesstätte besuchen
  • die kostenlose Beförderung zwischen Heimatort und SVE ist gewährleistet
  • die Gruppen von etwa acht Kindern werden von sonderpädagogischen Fachkräften geleitet und betreut 


    Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Kind mehr Unterstützung braucht …

    in der Sprache,

    • weil es wenig verständlich spricht,
    • weil der Wortschatz nicht altersgemäß ist,
    • oder weil es auf sprachliche Aufträge
    • unsicher reagiert.

    in der Motorik,

    • weil es sich unsicher, ängstlich oder
    • ungeschickt bewegt.

    in der Wahrnehmung und im Denken,

    • weil das Kind geringe Neugier zeigt,
    • weil es wenig ausdauernd und konzentriert spielt,
    • oder weil es ihm schwer fällt, Zusammenhänge zu erkennen.

    im Verhalten,

    • weil es unsicher und ängstlich wirkt,
    • weil es wenig Selbstvertrauen zeigt,
    • weil es oft aggressiv oder ablehnend reagiert,
    • weil es sich schwer an Regeln gewöhnt,
    • oder weil es wenig Kontakt findet und meistens allein spielt.


    Welche Ziele verfolgt die SVE?

    Die SVE

    • zielt auf eine ganzheitliche Förderung aller Wahrnehmungsbereiche und des Denkens. Das Lernen mit allen Sinnen in Verbindung mit Bewegung ermöglicht vielfältige Erfahrungen in der kindlichen Umwelt. Hierbei werden grundlegende Begriffe gelernt und Zusammenhänge erfasst und lebenspraktische Selbständigkeit eingeübt.
    • legt besonderen Wert auf eine gezielte spiel- und erlebnisorientierte Förderung der Kommunikationsfähigkeit und der Sprache.
    • baut auf Erziehung in einer übersichtlich strukturierten Kleingruppe. Hier bieten sich zahlreiche Anlässe zur emotionalen Stabilisierung, zu am Kind orientierter Persönlichkeitsentwicklung und zur Einübung von sozialen Fähigkeiten.
    • schafft durch intensive Vorschulerziehung die Voraussetzungen für das Lesen, Schreiben und Rechnen.

    Am Ende der SVE findet eine fundierte Beratung zur Einschulung statt.


    Wie wird in der SVE gefördert?

    Über vielfältige spielerische Förderangebote werden in einer kleineren Gruppe als im Kindergarten Entwicklungsschritte frühzeitig angestoßen. Alle Spiel- und Lernangebote zielen darauf ab, die vorhandenen Stärken der Kinder weiter zu entwickeln, um sie auf das spätere Lernen in einer Grund- oder Förderschule vorzubereiten. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist dabei wichtig für die positive Entwicklung des Kindes.

    Weitere Information zu Diakoneo Schulvorbereitende Einrichtungen in der Region Ansbach.