KUNST an unserer Schule



Aktualisiert am 25.11.2021

In Kürze:

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen (24.11.2021)

3G auf dem gesamten Schulgelände (seit 24.11.2021)



Oberstes Ziel für das Schuljahr 2021/22 ist Präsenzunterricht. Dies wird ermöglicht durch ein umfangreiches Sicherheitsnetz bzw. folgende Rahmenbedingungen für den Schulbetrieb:

  • Maskenpflicht: Ab Montag, 8.11., gilt an den Schulen auch während des Unterrichts, während sonstiger Schulveranstaltungen und der Mittagsbetreuung Maskenpflicht. Diese Maskenpflicht besteht auch am Sitzplatz, auch wenn zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Schüler*innen gewahrt wird. Die erweiterte Maskenpflicht gilt bis auf Weiteres. 
  • Präsenzunterricht findet unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz statt. Die bisherigen Grenzwerte, ab denen Wechsel- oder Distanzunterricht stattfinden musste, sind aufgehoben.
  • Testungen an den Schulen werden ausgeweitet; die Teilnahme am Präsenzunterricht ist Schülerinnen und Schülern, die nicht geimpft oder genesen sind, weiterhin nur mit einem negativen Testergebnis möglich: 
    • An Förderschwerpunkt geistige Entwicklung wurden im September PCR-Pooltests eingeführt, die gerade für jüngere Schüler*innen leichter anzuwenden sind. Sie finden zweimal pro Woche statt. An Förderschwerpunkt geistige Entwicklung wurden im September PCR-Pooltest eingeführt, die gerade für jüngere Schüler*innen leichter anzuwenden sind. Sie finden zweimal pro Woche statt.
    • Alternativ zur Testung in der Schule kann ein negativer Testnachweis auch durch einen Test erbracht werden, der außerhalb der Schule von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde (PCR-, POC-Antigen-Schnelltest oder weiterer Test nach Amplifikationstechnik). Diese Tests sind für Schüler*innen weiterhin kostenlos.

    • Vollständig geimpfte oder genesene Schüler*innen müssen keinen Testnachweis vorlegen. Weitere Informationen zu den Testungen finden Sie auf den Unterseiten zu den Pooltests und Selbsttests - dort haben wir auch jeweils Antworten auf Häufig gestellte Fragen zu diesen Themenbereichen für Sie zusammengestellt.

    • Künftig werden auch die Testungen nach einem bestätigten Infektionsfall in einer Klasse intensiviert. Ab dem Tag, an dem die infizierte Person zuletzt den Unterricht besucht hat, müssen eine Woche lang an allen Unterrichtstagen negative Testnachweise erbracht werden oder vorliegen. Diese Regelung gilt an allen Schularten und jeweils für die ganze Klasse, der die infizierte Schülerin bzw. der infizierte Schüler angehört: An Schulen, an denen PCR-Pooltests durchgeführt werden, wird innerhalb dieser Woche jeweils für alle Schülerinnen und Schüler am Montag zu Unterrichtsbeginn – wenn an diesem Tag kein PCR-Pooltest stattfindet – ein (zusätzlicher) Selbsttest durchgeführt. Es wird zusätzlich empfohlen, an Tag 5 nach dem letzten Kontakt zum bestätigten Infektionsfall einen Selbsttest in der Klasse durchzuführen, falls an diesem Tag kein PCR-Pooltest vorgesehen ist. Fällt Tag 5 auf ein Wochenende oder einen Feiertag, wird der Test am nächstfolgenden Schultag nachgeholt, jedoch ebenfalls nur, sofern dann kein PCR-Pooltest vorgesehen ist. 

  • Quarantäne: Gibt es einen positiven Corona-Fall in einer Klasse, gilt die Quarantäne in der Regel nur für die Schüler*innen, die unmittelbaren Kontakt zu der erkrankten Person hatten – nicht mehr für die ganze Klasse. Auch das hilft, Präsenzunterricht zu sichern.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite des Bayer. Kultusministeriums.






Weitere Informationen:

Aus dem Magazin von Diakoneo
24. November 2021

Wie entsteht ein Kunstwerk in der Malgruppe "Flowing Colours"? Ein Video und eine Bildstrecke zeigen es.
Eine weitere Bildergalerie zeigt die Kunstwerke, die derzeit zum Verkauf stehen.

10. November 2021

Diagnose Klumpfuß – zwischen einem und drei Kinder von 1.000 Neugeborenen sind davon betroffen. Damit handelt es sich um die häufigste angeborene Fußfehlstellung.
Dr. Kerstin Remmel gibt Auskunft.

04. November 2021

In den Diakoneo Werkstätten für Menschen mit Behinderung entstehen hochwertige, von Hand hergestellte Produkte. Die Produkte wie Kaufladen oder Puppenbett sind besonders nachhaltig, weil sie sehr langlebig sind und aus sorgfältigen ausgewählten heimischen Rohstoffen entstehen.

02. November 2021

Die nächste Folge des Podcasts "Eine Stimme für die Pflege" stellt eine Frage, die in der Pflege sehr präsent ist, in Gesprächen über Pflege aber wenig Erwähnung findet: die Gefühlsarbeit in der Pflege.